Kolloquium - Details zum Vortrag

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Sie werden über Vorträge rechtzeitig per E-Mail informiert werden, wenn Sie den Newsletter des kommunikationstechnischen Kolloquiums abonnieren.

Master-Vortrag: Schallquellenlokalisation in Binauralsignalen

Lukas Becker
Montag, 6. November 2017
14:00 Uhr
Hörsaal 4G IKS

Das menschliche Gehirn kann Schallquellen im Raum akustisch orten, indem es Unterschiede zwischen den Schallsignalen an beiden Ohren auswertet, die als binaurale Cues bezeichnet werden. Zur Ortung in der horizontalen Ebene dienen unter anderem Lautstärke- und Laufzeitunterschiede (Interaural Level Differences, ILDs und Interaural Time Differences, ITDs) als Cues. Auch die von einem inauralen Aufnahmesystem, z. B. einem Kunstkopf, aufgezeichneten Schallsignale enthalten diese Cues. Daher können durch eine algorithmische Auswertung binauraler Signale Informationen über die akustische Szene gewonnen werden.

Im Rahmen der Masterarbeit wurden Algorithmen betrachtet, die anhand von Binauralsignalen durch Auswertung der ITDs und ILDs die Position von Schallquellen relativ zum Aufnahmesystem bestimmen. Die Algorithmen wurden sowohl mit real aufgezeichneten als auch mit simulierten Binauralsignalen evaluiert, wobei Szenarien mit einem oder zwei gleichzeitig aktiven Sprechern betrachtet und der Einfluss der Raumakustik (Nachhall) auf die Leistung der Algorithmen untersucht
wurden. Dabei konnte gezeigt werden, dass in komplexen Szenarien nicht mehr alle Zeit-Frequenz-Komponenten verlässliche binaurale Cues enthalten. Daher werden auch erste Maßnahmen vorgeschlagen und evaluiert, die die Robustheit der Algorithmen in solchen Szenarien durch gezielte Selektion und Kombination der verlässlichen Cues verbessern.

zurück

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.