Verleihung des Johann-Philipp-Reis-Preises an Dr.-Ing. Bernd Geiser

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Montag, 25. November 2013

Dr.-Ing. Bernd Geiser wurde im hessischen Gelnhausen mit dem Johann-Philipp-Reis-Preis ausgezeichnet.

Dieser Preis, gestiftet vom Elektrotechnik-Fachverband VDE, der Deutschen Telekom, sowie den Städten Friedrichsdorf und Gelnhausen, wird alle zwei Jahre für bedeutende nachrichtentechnische Neuerungen vergeben.

Herr Dr. Geiser promovierte im April 2012 am Institut für Nachrichtengeräte und Daten­verar­beitung der RWTH Aachen zum Thema "High Definition Telephony over Heteroge­neous Networks". In seiner Arbeit hat sich Herr Dr. Geiser mit der Verbesserung der Sprachqualität beim Tele­fonieren (Mobil, Festnetz und Voice over IP) beschäftigt.

Üblicherweise werden neue und bessere Kompressionsverfahren für die Sprachübertragung nur äußerst zögerlich eingeführt. Der Grund hierfür ist ein enormer Investitionsbedarf auf Seiten der Netzbetreiber für die Umstellung der zugrundeliegenden technischen Infrastruktur. Das Telefon "klingt" somit im wesentlichen seit vielen Jahrzehnten gleich. In Rahmen seiner Arbeit hat Herr Dr. Geiser nun mehrere neuartige Algorithmen und Verfahren zur deutlichen Verbesserung der Sprach­qualität entwickelt, wobei um­fang­reiche und kost­spie­lige Umbauten des Übertragungsnetzes entfallen können. Die vorge­schla­genen Lösungen sind vollständig kompatibel mit dem bestehenden Telefon­netz und somit gut geeignet, die deutlich verbesserte Qualität mit hoher Wirtschaftlichkeit zu verbinden.

Eine sehr interessante Lösung ist beispielsweise die versteckte Übertragung von Zusatzinformation mittels sogenannter Steganographie über eine bestehende Verbindung.  Aus den versteckt übertra­genen Daten kann das empfangende Handy zusätzliche Audiofrequenzen erzeugen. Sie erhöhen die Sprachqualität merklich. Hierzu sind ledig­lich die Endgeräte auszutauschen. Modifikationen im Netz sind nicht erforderlich. Alternativ ermöglicht das neue steganografische Verfahren auch eine unerkannte Kommunikation sowie eine kryptografisch sichere Authentifizierung der Gesprächs­partner.

Die Forschungsergebnisse finden u.a. in internationalen Standards zur Sprachübertragung Anwendung. Es sind mehrere internationale Patente entstanden. Für die nähere Zukunft plant Herr Dr. Geiser, die entwickelten Techniken in Produkte und Dienst­leistungen der Aachener Javox Solutions GmbH einzubringen. Das Unternehmen ist eine Ausgrün­dung des RWTH-Instituts.

zurück