Bachelorarbeit - Details

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Rekursive Filterstrukturen im Kontext der adaptiven aktiven Störgeräuschunterdrückung

Betreuer: Johannes FabryStefan Liebich

Themengebiet: Signalverarbeitung, Aktive Störgeräuschunterdrückung

Kategorie: Bachelorarbeit (BA)

Status: laufend

Tools: MATLAB, Simulink, C

Aufgabenstellung

In alltäglichen Situationen treten immer wieder Störgeräusche auf, welche durch passive Geräuschdämmtechniken nur schwer unterdrückt werden können.
Aktive Störgeräuschkompensation, auch bekannt unter Active Noise Cancellation (ANC), bietet sich vor allem für die davon betroffenen tiefen Frequenzen an. Dazu wird das Störsignal durch ein digitales Filter modifiziert, um den Störschall am Trommelfell destruktiv zu überlagern.

Die Anwendungsgebiete von ANC sind vielschichtig und erstrecken sich von der Dämpfung von Geräuschen von Industriemaschinen, über Anwendungen im Automobil bis hin zu ANC-Kopfhörern zur Kompensation von Umgebungsgeräuschen.
Aktuelle ANC-Kopfhörer arbeiten oft mit fest gewählten analogen Filtern, welche stark an das jeweilige Gerät angepasst sind.
Fortschritte bei AD/DA-Wandlern, sowie höhere Rechenleistung von DSPs, erlauben digitale Realisierungen von ANC-Systemen.
   
In dieser Arbeit sollen verschiedene rekursive Filterstrukturen sowie Ansätze zur Adaption dieser Filter untersucht werden. Vor- und Nachteile der einzelnen Topologien sollen dabei aufgezeigt und verglichen werden.
Die gewonnenen Erkenntnisse sollen sowohl auf Feedforward als auch auf Feedback Systeme zu aktiven Störgeräuschunterdrückung angewandt werden.

zurück