Masterarbeit - Details

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Adaptive Signalverarbeitung im Bereich Spatial Audio

Betreuer: Maximilian Kentgens

Themengebiet: Spatial Audio, Higher Order Ambisonics, Adaptive Signalverarbeitung

Kategorie: Masterarbeit (MA)

Status: Offene Arbeit

Tools: Matlab, C

Aufgabenstellung:

Der herkömmliche Weg räumlichen Klang zu beschreiben sind kanalbasierte Formate wie z.B. Stereo, 5.1 oder 7.1. Diese Beschreibungen sind auf ein festes Wiedergabesetup beschränkt. Jenseits solcher Formate kann räumlicher Klang sehr elegant mittels einer mathematischen Transformation der Schalleinfallsrichtung mit sphärischen Harmonischen als Basisfunktionen abstrakt beschrieben werden. Dieses Konzept ist als Higher Order Ambisonics (HOA) bekannt. Das Thema erfährt derzeit zunehmende Relevanz wie es aus entsprechender Standardisierung in MPEG-H und der kommerziellen Verfügbarkeit von Aufnahmesystemen wie z.B. dem Eigenmike® ersichtlich wird.

Im Bereich Spatial Audio gibt es ein großes Potential für die adaptive Signalverarbeitung, die es in Zukunft ermöglichen soll akustische Szenen zu analysieren, zu verändern, und wieder zusammenzusetzen.

Offene Arbeiten zu diesem Thema umfassen die Punkte:

  • Signalanalyse und -zerlegung
  • Effiziente Übertragung von räumlichem Audiomaterial
  • Resynthese von akustischen Szenen

 

Die Schwerpunkte der Abschlussarbeit werden in enger Absprache und je nach Interesse des/der Kandidaten/Kandidatin gewählt.

Besonders spannend sind obige Themen dadurch, dass es sich hierbei um ein recht junges Forschungsgebiet handelt und nicht nur bestehende Verfahren der Adaptiven Signalverarbeitung und der Akustik zusammengeführt werden, sondern sich ganz neue Fragestellungen ergeben.

 

 

zurück