Masterarbeit - Details

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Dekorrelation für die Kalman-Filter basierte Stereo-Echokompensation

Betreuer: Stefan Kühl, Christiane Antweiler

Themengebiet: Signalverarbeitung

Kategroie: Masterarbeit

Status: offen

Schlagwörter: Digitale Signalverarbeitung, Echokompensation, Messtechnik

Tools: Matlab

Aufgabenstellung:

Im Rahmen vorhergehender Arbeiten am Institut sind Verfahren zur Stereo-Echokompensation mittels Kalman-Filter entwickelt worden. Zur Optimierung dieser Verfahren sind Techniken zur Dekorrelation der beiden Lautsprechersignale eingesetzt worden. 

Ziel dieser Arbeit ist die Wirkungsweise der Dekorrelationsansätze auf den Kalman-Algorithmus weiter zu untersuchen. Hierzu sind sowohl die Autokorrelationseigenschaften und die Eigenwertstreuung der einzelnen Lautsprechersignale als auch die Kreuzkorrelation und die Kohärenz zwischen den Signalen von Interesse. Für die Untersuchungen steht die Frage im Vordergrund, ob sich die Auto- und Kreuzkorrelationseigenschaften verbessern lassen und inwieweit sich dies positiv auf den Adaptionsalgorithmus auswirkt. Die Aufgabenstellung umfasst folgende Arbeitspunkte:

  • Umfangreiche Messkampagnen zur Erzeugung geeigneter Signale
  • Aufbau einer entsprechenden Datenbasis von Stereosignalen zur Veröffentlichung
  • Entwicklung und Untersuchung geeigneten Korrelationsmaße
  • Ausgehend von diesen Ergebnissen stellt sich die Frage, ob das bisherige Kriterium für die Dekorrelation der Kanäle geeignet ist bzw.  ob es optimiert werden kann, um eine Trennung der kohärenten und nicht kohärenten Anteile für eine optimierte Adaption zu erzielen
  • Qualitatives Bechmarking via Simulation für eine “Best Practice” Konfiguration
  • Kombinierter Ansatz mittels “Postfilterung”

Die Arbeit erfordert die Einarbeitung in theoretisch anspruchsvolle Themen und bietet zudem eine große Vielfalt an unterschiedlichen Aufgaben.

zurück