50 Jahre IND

Sie verwenden einen Browser, in dem JavaScript deaktiviert ist. Dadurch wird verhindert, dass Sie die volle Funktionalität dieser Webseite nutzen können. Zur Navigation müssen Sie daher die Sitemap nutzen.

You are currently using a browser with deactivated JavaScript. There you can't use all the features of this website. In order to navigate the site, please use the Sitemap .

Das Institut wurde 1964 mit der Berufung von Prof. Dr.-Ing. Hans Jörg Tafel an die RWTH Aachen gegründet und stand seit Oktober 1988 unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Peter Vary. Die Geschichte des Instituts ist auch eine Geschichte der Technik- und Technologie-Entwicklung.

Zur Zeit der Institutsgründung war die Nachrichtentechnik noch stark von der Elektromechanik und der aufkommenden Datenverarbeitung geprägt. Demgegenüber zeichnete sich Anfang der 90er Jahre mit der bevorstehenden Einführung des digitalen GSM-Mobilfunks und des Internets eine Technologierevolution ab. Die zentralen Themen in Forschung und Lehre wurden in erster Linie die Signalverarbeitung sowie die Quellen- und Kanalcodierung für den Mobilfunk.

In Kooperationen mit Netzbetreibern und Herstellern von Mobiltelefonen wurden grundlegende Beiträge zur internationalen Standardisierung der wichtigsten Sprachcodecs geleistet. Mit der wachsenden Leistungsfähigkeit der Prozessoren konnten zunehmend komplexere Algorithmen der Signalverarbeitung realisiert werden. Die genauere Betrachtung zeigt, dass heute sämtliche Smartphones dieser Welt Elemente der Sprach-Audio-Signalverarbeitung enthalten, die auf Arbeiten des IND der vergangenen 25 Jahre zurückgehen. Frühzeitig wurden am IND auch die Synergien der Signalverarbeitungs- und Codierungsalgorithmen von Mobiltelefonen und digitalen Hörgeräten aufgegriffen.

Das Festkolloquium gab exemplarisch Einblicke in die Technik- und Technologie-Entwicklung im Bereich der digitalen Sprach-Audio-Kommunikation. Im Rahmen von sechs Vorträgen wurden interessante Forschungsthemen wie das abhörsichere Smartphone der Bundeskanzlerin oder die Anwendung der Systemtheorie für eine staufreie Urlaubsreise erörtert. Mit einer Festschrift wurden die  Vorträge mit Rückblicken, Einblicken und Ausblicken in die Arbeiten des Instituts ergänzt. Ein festliches Abendessen im Forum M mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm rundeten den Tag ab.